Navigation überspringen

Schilddrüsenchirurgie

  • Situation

    Mit mehr als 100.000 Eingriffen allein in Deutschland zählen Operationen an der Schilddrüse zu den häufigsten chirurgischen Eingriffen überhaupt. Anatomisch variierende Nervenverläufe und oft unübersichtliche Verhältnisse bei Rezidiveingriffen sind die häufigsten Ursachen für die Recurrensparese (Schädigung des Stimmbandnervs), eine Komplikation mit schwerwiegenden Folgen.

    Das Neuromonitoring hat sich in den letzten 2 Jahrzehnten als ein wertvolles Hilfsmittel zur Identifikation und Funktionskontrolle des N. laryngeus recurrens etabliert und ist in den meisten Kliniken unverzichtbar geworden.

  • Neuromonitoring

    Das Neuromonitoring hilft dem Chirurg, den gefährdeten Stimmbandnerv zu identifizieren und seine Funktion zu überprüfen. Dabei wird der Nerv mit speziellen Stimulationssonden und winzigen Strompulsen elektrisch erregt. Berührt die Sondenspitze Gewebe in unmittelbarer Nähe des Nervs, wird ein Aktionspotenzial ausgelöst, das der intakte Nerv bis an den Zielmuskel (M. vocalis = Stimmbandmuskel) weiterleitet. Dort entsteht ein Muskelsummenaktionspotenzial (MUAP), das elektromyographisch abgeleitet und für den Chirurg sicht- und hörbar gemacht werden kann.

  • Kontinuierliche Überwachung

    Mit „VANESSA“ hat die Dr. Langer Medical GmbH im Januar 2009 erstmals ein System zur kontinuierlichen Überwachung des Stimmbandnervs kommerziell verfügbar gemacht. Bei dieser neuen Methode wird eine Stimulationselektrode während der gesamten OP-Dauer am N. vagus platziert. Durch die permanente Stimulation - quasi im Hintergrund - können Signalveränderungen sofort erkannt und der Operateur frühzeitig gewarnt werden, bevor etwas passiert. Nervgefährdende Manöver, die z.B. zu Zugschädigungen führen, können so vermieden werden.

  • AVALANCHE® SI

    Auf das Wesentliche reduziert – das ist der Erfolgsfaktor unserer neuen Geräteserie mit dem Kürzel SI. Weniger wichtige Funktionen in den Hintergrund, Wesentliche besser sichtbar, das war die Prämisse.

    Trotzdem haben wir intelligente neue Funktionen eingebaut, die die Erkennung kritischer Signalveränderungen bei der kontinuierlichen Überwachung der Nervenfunktion des NLR erleichtern.

    Sprechen Sie mit uns. Wir zeigen Ihnen gerne, was unsere Neuromonitore noch besser macht. 

  • Saxophonelektrode®

    Ihre besondere Form, ähnlich eines Saxophons, macht die neue Elektrode zu einem der sichersten und zuverlässigsten Instrumente für die Vagusstimulation zur kontinuierlichen Überwachung des N. recurrens.

    Sie entstand nach einer Idee von Herrn Professor Dr. med. Wolfram Lamadé, zweifellos einem der Pioniere des kontinuierlichen Neuromonitorings in der Schilddrüsenchirurgie, und ergänzt perfekt unser Produktspektrum im Bereich des IONM-Zubehörs.  

  • Full Disclosure

    Bei der kontinuierlichen Überwachung der Funktion des Nervus Laryngeus Recurrens (NLR) wird der Nervus Vagus mit unserer neuen Saxophonelektrode® dreimal pro Sekunde stimuliert. Pro Minute entstehen so 180 Reizantworten der Stimmbänder, in einer halben Stunde sind es schon mehr als 5000. Nicht einfach, bei dieser Datenmenge Ereignisse retrospektiv schnell wiederzufinden.

    Unsere Full-Disclosure-Ansicht lässt Sie einfach und schnell von Minute zu Minute durch die gespeicherten Daten der OP scrollen, das Auffinden von Ereignissen wird so zum Kinderspiel.

    Mit einem Touch auf sichtbare Signalveränderungen werden Ihnen ausgewählte Muskelaktionspotenziale wie mit einer Lupe vergrößert mit Angabe von Amplitude und Latenz angezeigt und können direkt auf Papier oder als PDF-Datei dokumentiert werden.

  • One-Touch-Report

    Mit unserer One-Touch-Reportfunktion kommen Sie am Ende der Operation am schnellsten zu einem übersichtlichen Bericht. Wir erstellen Ihnen eine zu Ihrer Klinik passende Reportvorlage ganz nach Ihren Wünschen.

    Die Berichte können auch als PDF-Datei auf USB-Stick gespeichert und jederzeit an Ihrem PC-Arbeitsplatz gedruckt oder archiviert werden.

  • Patientennahe Anschlussbox

    Störende Kabel gehören zu den am weitesten verbreiteten Fehlerursachen und Unfallquellen beim Einsatz medizinischer Messgeräte im OP.

    Die Systeme AVALANCHE® SI verfügen über eine zentrale Anschlussbox, die patientennah angebracht wird. Alle Kabel von Stimulationssonden und Ableitelektroden werden mit dieser Box verbunden. Nur ein einziges Kabel führt vom OP-Tisch zum Gerät!

  • Fernsteuerung

    Ob über einen Tablet-Computer, ein Smartphone oder einen Rechner mit einem der gängigen Betriebssysteme – über all diese Geräte ist eine Fernsteuerung des Neuromonitors AVALANCHE® SI möglich!

    Dadurch sind die Informationen zu jeder Zeit an jedem Ort verfügbar.

  • KIS-Interface

    Automatisierte Abläufe können den Alltag entscheidend erleichtern. Dafür integrieren wir unsere Neuromonitore bei Bedarf in Ihre Infrastruktur. Sie übernehmen die Patientendaten bequem von der Zentrale und legen den OP-Bericht per Knopfdruck in der elektronischen Patientenakte ab. Sie sparen nicht nur Zeit und Kosten, sondern tun gleichzeitig etwas Gutes für die Natur.

  • Trenddarstellung

    Die Anzeige von kontinuierlich berechneter Amplitude, Latenz und Muskelaktionspotential-Parameter (ALM-Analysetrend) gibt Informationen über kritische Veränderungen der Nervenfunktion innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

    Die Trendfunktion kann jederzeit bei Bedarf ein- bzw. ausgeblendet werden.

Nach oben