Navigation überspringen

Intraoperatives Neuromonitoring

  • Wiederverwendbare Stimulationssonden

    Für fast jeden Einsatz, ob mit oder ohne Mikroskop, konventionell oder minimalinvasiv, monopolar oder bipolar haben wir die passende Stimulationssonde für Sie. Unsere langlebigen arretierbaren Steckverbinder zwischen Sonde und Anschlusskabel verhindern das versehentliche Lösen und Herabfallen der Stimulationssonden vom OP-Tisch. Fragen Sie uns auch nach speziellen Ausführungen für Ihre Anforderungen.

  • Mikrogabelsonde

    Die Mikrogabelsonde ist die Sonde der Wahl für alle Einsatzgebiete bei dargestelltem Nerv. Die Sonde eignet sich hervorragend zur Stimulation an der Gewebeoberfläche und liefert zuverlässige Ergebnisse mit geringen Stimulationsartefakten. Haupteinsatzgebiete sind Schilddrüsen- und Wirbelsäulenchirurgie.

  • Bipolar konzentrische Sonde

    Neben der Mikrogabelsonde eignet sich die BCS Sonde zur noch genaueren Positionsermittlung des Nervs. Durch ihren konzentrischen atraumatischen Aufbau mit kugelförmiger Spitze ist sie auch für Präparation und tieferliegende Gewebsstimulation prädestiniert. Ihr Haupteinsatzgebiet liegt in der HNO und MKG.

  • Monopolare Sonden

    Monopolare Stimulationssonden benötigen eine Referenzelektrode, um den Stimulationskreis zu schließen. Die Position der Referenzelektrode in Bezug auf die gewebeberührende Stimulationsspitze bestimmt das elektrische Feld, das durch den Stimulationsstrom durchströmt wird. Dadurch ist es möglich, auch von der Spitze weiter entfernte Nerven in einem Gewebeareal aufzuspüren, allerdings ist der durch sie ausgelöste Stimulationsartefakt häufig größer als bei bipolaren Stimulationssonden.

  • Monopolare Sonde "Pedicle Screw"

    Für die funktionelle Kontrolle der nervschonenden Position von Bohrlöchern vor und während der Fixation sowie nach Schraubenpositionierung von pedikulären Verschraubungen ist unsere monopolare Kugelsonde besonders geeignet. Die an der Spitze befindliche Kugel erlaubt die allseitige Nervenstimulation im Bohrloch.

  • Bajonettsonden

    Bajonettsonden erleichtern den „Durchblick“ beim Einsatz von OP-Mikroskopen. Der speziell geformte Schaft verhindert störende Behinderungen des Sichtfeldes des Operateurs.

  • Kortexsonde

    Die Kortexsonde dient zur atraumatischen Stimulation des exponierten Kortex zum Mapping wichtiger zerebraler Strukturen vor und während neurochirurgischer Eingriffe.

  • Hakensonden

    Zur direkten Stimulation und Ableitung von Nervaktionspotenzialen bieten wir bipolare Hakensonden mit zwei und drei Kontakten an. Die drei Kontakte der Stimulationssonde tragen die Kathode in der Mitte. Dadurch werden Stimulationsartefakte physiologisch minimiert, das sehr schnell folgende Aktionspotenzial an der Ableitsonde wird besser sicht- und auswertbar.

  • Steckverbinder aus Metall

    Durch unsere arretierbaren Metallstecker bilden Sonde und Kabel eine perfekte Einheit. Warum wir die Kabel nicht gleich fest mit der Sonde verbinden? Die Antworten sind einfach.

    1. Wir können die Kabel austauschen oder reparieren, wenn einmal ein Missgeschick passiert, die kostenintensive Sonde bleibt hiervon unberührt.

    2. Sie können das gleiche Kabel für mehrere Sondentypen verwenden.

Nach oben